Bis ich sie finde (Roman, 2002)

Bis ich sie finde (Roman, 2002)

Als Uma die blonden Haare und markanten Züge der Schwedin Jane zum ersten Mal erblickt, weiß sie, daß diese Frau etwas in ihr berührt, was sie ihr ganzes Leben lang beschäftigen wird. Jane ist kühl und unnahbar, und sie erschüttert Uma, den Frauenschwarm, in ihren Grundfesten. Uma will etwas, vielleicht alles von Jane, aber Jane weist Uma unmißverständlich zurück. Jane ist anders, besonders. Jane war früher ein Mann.
Uma geht zurück nach Berlin, arbeitet als Schuhmacherin beim städtischen Theater und steht im Mittelpunkt von Freunden, Künstlern und Lebenskünstlern. Und sie lebt zusammen mit ihrer Freundin Marianne und ihren beiden Kindern Lucie und Hugo. Aber da ist Jane, die Uma nicht vergessen kann. Wie der rote Wüstenstaub und die eisigen Schneekörner, die auf ihrer Haut brennen, so die Erinnerungen an eine Liebe, die aller Vernunft trotzt. Uma kann nicht anders, auch wenn der Schmerz sie schier zerreißt: Sie sucht Jane, die ihren eigenen Weg geht, und findet eine Antwort.
Bis ich sie finde ist die Geschichte einer scheinbar unmöglichen großen Liebe, einer Liebe, die zehn Jahre und 50.000 Kilometer überbrücken und der Hitze des australischen Outbacks wie der Kälte des lappländischen Winters standhalten muss.

Roman, 464 Seiten, geb. Originalausgabe
Querverlag, 12 €

Eine Antwort auf „Bis ich sie finde (Roman, 2002)“

  1. Ich bin 71 Jahre jung und nicht lesbisch. Per Zufall habe ich in der Bibliothek das Buch „Leise Töne“ mitgenommen. Es ist so schön. Ich bin begeistert. Ich habe dann drei andere Bücher im Buchladen gekauft, und wurde nicht enttäuscht. Sie sind alle so schön geschrieben. „Was du willst“. „Unter meinen Händen“. „Bilder von ihr“. Jetzt fehlt nur noch „Bis ich sie finde“. Im Buchhandel leider vergriffen …
    Ich habe es sehr genossen sie zu lesen. Habe wieder eine Pause gemacht und dann wieder gelesen,so das ich länger etwas davon hatte. Am liebsten hätte ich nicht aufgehört zu lesen. Es war ein Genuss.
    Ich bin aus der Schweiz, einem kleinen Vorort von Bern.
    Mit freundlichen Grüssen
    Dori Hadorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.