Die Monatsbotin Juni 2020 / Notizen aus dem vierten Stock

Hier kommt die achtundsiebzigste Ausgabe der Monatsbotin von Karen-Susan Fessel – mit Notizen, Gedanken und Terminen vom Schreibtisch aus dem vierten Stock in Berlin-Kreuzberg!

Wem sie gefällt: liebend gern weiterempfehlen! Eine kurze Mail mit dem Hinweis „Monatsbotin gewünscht“ an kontakt@karen-susan-fessel.de – und schon liegt sie Monat für Monat im virtuellen Briefkasten … Wer lieber Ruhe wünscht, desgleichen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Karen-Susan Fessel!

Was war?

Und nun liegt auch der erste Corona-Mai aller Zeiten hinter mir, der einige Lockerungen mit sich gebracht, mich aber – wie nahezu alle Kreativarbeitenden, die ich kenne – weiter in einer Art höchst uninspiriertem Schwebezustand gehalten hat. Und das liegt nicht nur daran, dass ich nicht wie sonst seit mehr als fünfundzwanzig Jahren zu Lesereisen unterwegs bin, sondern mehr oder minder zu Hause. Abgesehen von einer kurzen Recherchereise, die ich mit einem langersehnten Besuch bei meinem lieben Mütterchen im schönen Meppen an der Ems verbinden konnte. Dort jubilierten die Bäume, Sträucher und Blumen in schönster Maienblüte, das absolute Highlight für mich aber war die Entdeckung zweier junger Sumpfohreulen-Ästlinge in der höchsten Eiche im Marschgebiet nahe der Ems weit und breit. Das wollte ich mein Leben lang schon einmal sehen: flauschige Eulenküken, die aus dem Nest entschlüpft noch für zwei, drei Wochen auf einem Ast hoch oben hocken und von den Eltern mit frischen Mäusen versorgt werden. Die Fütterung konnte ich dann auch noch zweimal beobachten, während die junge Eulen wiederum mich immer wieder augenzwinkernd betrachteten. Eindrucksvoll!
Auch in Berlin grünt und blüht es; leider nimmt der Verkehr wieder deutlich zu. Aber aus meinem Zimmer im vierten Stock kann ich tatsächlich auch zwei Vogeljunge betrachten, die von den Eltern gefüttert werden, allerdings handelt es sich hier um gewöhnliche Berliner Nebelkrähen, und Mäuse werden in der sich wiegenden Birke vor meinem Fenster auch nicht verzehrt, sondern vermutlich eine Art proteinreicher Insektenbrei. Freude habe ich dennoch daran, als ausgesprochene Vogelliebhaberin gefallen mir all diese flatternden Wesen gut.

Abgesehen von meinen ornithologischen Studien war ich natürlich auch beruflich beschäftigt: zum einen mit den laufenden Online-Workshops (ja, andere Menschen schreiben im Moment sehr kreativ!), zum anderen mit dem technischen Rüstzeug, das ich brauche, um eigene Podcasts oder Hörbücher einzusprechen. Das geht nur langsam voran, das aber liegt auch daran, dass ich mich Mitte Mai dann endlich einer lange anstehenden kleinen Handoperation unterzogen habe. Das Karpaltunnelsyndrom ereilt nicht wenige tippende oder handwerklich kleinteilig arbeitende Menschen, doch nach einer halbstündigen ambulanten Operation konnte ich schon wenige Tage später wieder alle Finger der linken Hand bewegen, wenn auch noch sehr eingeschränkt. Bis alles wieder in Ordnung ist, dauert es noch ein paar Wochen, und wenn es gut läuft, ist im Herbst oder Winter die andere Hand dran.

Eine Neuveröffentlichung gibt es auch noch zu vermelden: Zu Pippi Langstrumpfs 75. Geburtstag – genauer gesagt, zum 75-jährigen Jubiläum der deutschen Erstausgabe von Astrid Lindgrens Kinderbuchklassiker „Pippi Langstrumpf“ erschien soeben der schwergewichtige Band „Pippi Langstrumpf – Heldin, Ikone, Freundin“ im Oetinger Verlag, mit meinem vierseitigen Beitrag „Regenbogensocken für Pippi“. Kein Buch für Kinder, der schwere Brocken, sondern eins für Liebhaber*innen, Fachleute und Menschen, denen Pippi etwas bedeutet (hat), mit Beiträgen namhafter und auch weniger namhafter Autor*innen – eine bunte Mischung, genau wie Pippis Lieblingsbonbons!

Und was kommt?

Weitere Lehrstunden in Sachen Aufnahmetechnik stehen an, in mühevollem Eigenunterricht, aber auch ein paar Coachingstunden werde ich mir gönnen. Aber wann dann nun der erste Podcast erscheint, wage ich noch nicht festzulegen. Die Zeichen stehen eher auf Herbst/Winter, denn sprechen kann ich ja auch mit einer Hand!

Das im letzten Monat erwähnte Bilderbuch muss noch überarbeitet werden, und das Konzept für das Reportagebuch ist zwar abgesegnet, aber die Finanzierung steht noch aus. Außerdem werde ich mich in diesem Monat Juni an erste Überlegungen zu meinem nächsten Roman machen. Auch ein geplantes Kinderbuch will überdacht werden. Und: Nach all den Veranstaltungsabsagen gibt es nun einen kleinen Lichtstreif am Horizont: Die Sommerakademie im Juli in der Akademie Waldschlösschen soll stattfinden, und eine Lesung in der Stadtbücherei Berlin-Tempelhof wurde wohlweislich auf den Dezember verschoben – und nicht einfach abgesagt. Das ist doch schon mal was!

Einen hoffnungsvollen Juni wünscht Karen-Susan Fessel!

Online Workshops: Die nächsten Kreativ-Quickies starten am 2. Juni und am 3. August; Informationen und Anmeldung auch für die neuen Onlineworkshops „Mein Buch“ und „Biografisches Schreiben“ und das Einzelcoaching unter www.karen-susan-fessel.de/seminare

Ausgelesen Dror Mishani: Vermisst – Avi Avraham ermittelt. München, dtv (2015) / Avraham Avraham, einsamer Komissar aus Tel Aviv, verschätzt sich kolossal, als er die Mutter eines vermissten 16-Jährigen mit beruhigenden Worten wieder nach Hause schickt. Denn der Junge taucht tatsächlich nicht wieder auf, und neben seiner unerwiderten Liebe zu einer Kollegin hat Abraham auf einmal eine vollkommen in die Irre führende Ermittlung am Hals … Schon lange wollte ich mal einen israelischen Krimi lesen, aber mit dem Erstling der preisgekrönten Reihe um den von Selbstzweifeln zerfressenen Ermittler Avraham habe ich wohl nicht den allerbesten Griff getan. Mishanis Held hat derart viel mit seinen inneren Nöten zu tun, dass von der Krimihandlung selbst, würden diese herausgestrichen, wohl kaum mehr als ein Fünftel übrigbliebe. Auch sein Gegenspieler strotzt vor seelischen Problemen, das war mir dann doch etwas zu viel der zähen Klagen. // Ursula Ott: Das Haus meiner Eltern hat viele Räume: Vom Loslassen, Ausräumen und Bewahren. München, btb 2019 / Der kurzweilige Bestseller der „Chrismon“-Chefredakteurin liest sich wie in einem Rutsch und handelt in flottem Tempo diverse Fragestellungen rund um den Auszug der alten Mutter aus ihrem großen Haus ab. Wie gelingt ein Neuanfang im Alter, was kann man zurücklassen, was bleibt von einem gelebten Leben? Otts Werk ist gut ein Jahr nach meinem eigenen Buch „Mutter zieht aus“ erschienen, behandelt eine ganz ähnliche Thematik, kommt ein wenig straffer und für mein Gefühl ein wenig unpersönlicher daher. Die geneigte Leserschaft möge entscheiden, in welcher Form sich beide Werke vielleicht ergänzen …

Die Monatsbotin Mai 2020 / Notizen aus dem vierten Stock

Hier kommt die siebenundsiebzigste Ausgabe der Monatsbotin von Karen-Susan Fessel – mit Notizen, Gedanken und Terminen vom Schreibtisch aus dem vierten Stock in Berlin-Kreuzberg!

Wem sie gefällt: liebend gern weiterempfehlen! Eine kurze Mail mit dem Hinweis „Monatsbotin gewünscht“ an kontakt@karen-susan-fessel.de – und schon liegt sie Monat für Monat im virtuellen Briefkasten … Wer lieber Ruhe wünscht, desgleichen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Karen-Susan Fessel!

Was war?

Der erste Corona-April aller Zeiten liegt hinter mir – der hoffentlich zugleich auch der letzte sein wird. Ein kompletter Monat im Lockdown, der die gesamte Welt in eine abrupte Entschleunigung gestürzt hat. Berlin ist auf einmal eine andere Stadt, mit fast kleinstädtischer Anmutung: wenig Verkehr, keine Touristen, kaum Fußgänger auf meinen abendlichen Runden mit dem Hund. Überhaupt sind, abgesehen von den immer mehr überfüllten Parks, wenig Menschen unterwegs und auch in den Fenstern kaum zu sehen. Dafür nimmt die Tierwelt zusehends Beschlag von der Stadt, zu meiner großen Freude – morgens hört man Vogelgezwitscher statt Verkehrsgeräusche, zwei Bussarde jagten sich kürzlich durch die Straße, und das laute Rufen der Turmfalken, die zwei Häuser weiter nisten und brüten, beschallt unsere gesamte Straße. Das alles gefällt mir gut, weniger gut gefallen mir die ausgefallenen Veranstaltungen (bis in den Herbst hinein wurden mir nahezu alle Lesungen und Workshops abgesagt, einige wenige wurden auch in die zweite Jahreshälfte verschoben). Und da ich ein ungemein geselliger Mensch bin, betrübt mich auch die Unmöglichkeit, mich abends mit Freunden in einer Kneipe zum Bier oder auch zu Hause zum Doppelkopf treffen zu können. Am meisten aber schlägt mir aufs Gemüt, dass ich weder meine Mutter noch meine alte Freundin Margret besuchen fahren kann. Menschen über 80 eben … Mal sehen, wie das weitergeht.

Demzufolge war ich also den gesamten April zu Hause in Berlin, was seit Beginn meiner Arbeit als Autorin vor mehr als zwanzig Jahren nicht mehr vorgekommen ist. Normalerweise ist ja gerade der Frühling die Hochzeit der Lesereisen, aber diesmal verbrachte ich meine Zeit brav daheim und widmete mich vorrangig Dingen, zu denen sonst nie Zeit bleibt: die Therme putzen, alte Akten aussortieren, Fensterrahmen schrubben … Ich finde dergleichen ja fast meditativ, ähnlich wie puzzeln, was vermutlich, sollte dieser Zustand noch länger anhalten, als nächstes auf die Liste meiner Aktivitäten kommen wird.

Aber daneben blieb natürlich auch Zeit für berufliche Tätigkeiten, allen voran die Bearbeitung der Online-Workshops, die einen so starken Zulauf wie noch nie erfuhren. Klar, diese Zeiten sind natürlich wie prädestiniert dafür, sich unter Anleitung mit dem kreativen Schreiben zu befassen – am kommenden Montag beginnt dann auch der nächste Kreativ-Quickie, für den ich hiermit nochmal kräftig die Werbetrommel rühren möchte.

Online-Aktivitäten sind ja momentan das Gebot der Stunde, und so hielt ich dann auch zwei Lesungen im Livestream auf Facebook ab, die natürlich auch jetzt noch dort angesehen werden können. Aber ganz ehrlich: So richtig meine Sache sind diese Live-Lesungen nicht. Ich bevorzuge das Live-Publikum, das ich auch sehen und hören kann, die gemeinsame Anwesenheit in einem Raum, die Atmosphäre, die diese Gemeinschaft erzeugt – und außerdem gefällt mir zwar meine Stimme im Internet sehr gut, aber nicht mein Anblick. Wie gut, dass ich nicht Schauspielerin geworden bin, was ich seinerzeit im zarten Alter von 18 Jahren noch als berufliche Alternative zum Schriftstellerinnendasein erwogen hatte … Aber das hätte ohnehin nicht gut gepasst, da ich mich schon im Kindesalter ungern verkleidet habe.

Ein bisschen kreativ tätig war ich dann aber auch noch: Der Text für ein neues Bilderbuch ist entstanden, über das ich erst nach Vertragsabschluss mehr verraten kann, desgleichen ein Konzept für einen Reportageband zu einem genauso interessanten Thema. Und jetzt wiederhole ich mich mal ausnahmsweise: Mal sehen, wie das weitergeht …

Und was kommt?

Dank der Spenden, die zu meiner ersten Livestreamlesung hereinkamen, habe ich nun ein prima Mikrofon samt Speicherkarte; aber meinen noch mangelhaften Technikkenntnissen geschuldet, hängt das Einsprechen meiner Bücher noch in der Warteschleife. Dem wird nun aber dank professioneller Unterstützung bald Abhilfe geschaffen, und so hoffe ich in diesem Monat damit beginnen zu können. Eine erste Kostprobe: Ab jetzt gibt es die Monatsbotin auch zum Hören, immer auf dieser Seite! Die Monatsbotin vom April ist auch schon eingestellt, hier kommt dazu die aktuelle Ausgabe. Ist das nicht ein vielversprechender Anfang?

Einen zartblühenden Mai wünscht Karen-Susan Fessel!

Online Workshops: Die nächsten Kreativ-Quickies starten am  am 4. Mai und 2. Juni, Informationen und Anmeldung auch für die neuen Onlineworkshops „Mein Buch“ und „Biografisches Schreiben“ und das Einzelcoaching unter www.karen-susan-fessel.de/seminare

Ausgelesen Asa Larsson: Der schwarze Steg. München, btb (2019) / Die Anwältin Rebecka Martinsson hat schon einiges hinter sich, als sie aus Stockholm zurück in ihre Heimat Kiruna im schwedischen Lappland zieht. Aber geruhsam wie erhofft wird es dort nicht für sie, denn mitten im eisigen Winter wird am größten See der Region die Leiche einer Frau gefunden – und Martinsson findet sich kurz darauf in einem Konglomerat aus Machtgier, Lügen, Betrug und Liebe wieder … Larssons Bücher glänzen durch fein ausgetüftelte tiefenpsychologische Vielschichtigkeit, hinter denen die gut komponierten Kriminalgeschichten nahezu verschwinden. Noch dazu die wunderbar stimmige Beschreibung der lappländischen Wildnis, gepaart mit den kunstvoll beschriebenen Eigenheiten der schwedischen Urbevölkerung – für mich die perfekten Thrillerzutaten!

Jetzt auch zum Hören: Die Monatsbotin April 2020

Die Monatsbotin April 2020 // Notizen aus dem vierten Stock

Hier kommt die sechsundsiebzigste Ausgabe der Monatsbotin von Karen-Susan Fessel – mit Notizen, Gedanken und Terminen vom Schreibtisch aus dem vierten Stock in Berlin-Kreuzberg!

Wem sie gefällt: liebend gern weiterempfehlen! Eine kurze Mail mit dem Hinweis „Monatsbotin gewünscht“ an kontakt@karen-susan-fessel.de – und schon liegt sie Monat für Monat im virtuellen Briefkasten …

Viel Spaß beim Lesen wünscht Karen-Susan Fessel!

Was war?

Ein äußerst merkwürdiger Monat liegt hinter mir – der mit dem langsamen Abgleiten ins Unwirkliche begann. Zunächst aber stand die letzte „große“ Lesung des Frühjahrs an: Am 7. März las ich in der Stadtbücherei Ahrensburg vor knapp hundert Zuhörer*innen aus „Mutter zieht aus“; daran schloss sich eine Podiumsdiskussion zum Thema Frauen und Flucht an, die mir in sehr besonderer Erinnerung bleiben wird. Das zahlreich erschienene Publikum diskutierte eifrig mit, und alle Beteiligten gingen beschwingt und zufrieden von dannen.

Drei Tage später, bei meiner Lesung vor den Sechstklässlern der Grundschule Übigau-Wahrenbrück, war die heranziehende Corona-Krise schon deutlicher zu spüren. Die Bahn nach Falkenberg war leer, auf der Rückfahrt noch leerer, und am nächsten Tag schon hagelte es Absagen: Alle meine Veranstaltungen bis einschließlich Ende Mai wurden bis jetzt abgesagt, einige davon auch auf einen noch nicht bestimmten späteren Zeitpunkt verschoben, und so wird es wohl noch weitergehen. Eine Großveranstaltung wie in Ahrensburg, nehme ich an, wird es wohl erst wieder in der zweiten Jahreshälfte geben …

Und auch die große Trauerfeier und anschließende Urnenbeisetzung meiner langjährigen engen Freundin Heidi Kull am 14. März war dann auch die letzte, die in Berlin auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof bis auf weiteres stattgefunden hat. Seitdem sind nur noch Beisetzungen im engsten Kreis mit bis zu zehn Personen gestattet, Trauerfeiern finden gar nicht mehr statt. Enorme Einschnitte in unser soziales Leben, von den wirtschaftlichen Folgen ganz zu schweigen.

Das Erscheinen meines neuen Romans „In die Welt“ (Querverlag)

ging in der aktuellen Corona-Welt nahezu vollständig unter; aber damit bin ich nicht allein – das gesamte Frühjahrsprogramm 2020 gelicht einer Fehlzündung. Kaum jemand weiß, welche Bücher neu erschienen sind, die Verlage rätseln, wie sie ihre Neuerscheinungen bewerben sollen, alle Welt macht jetzt Online-Lesungen und hoffe, damit wenigstens ein bisschen Aufmerksamkeit für die neuen Werke zu erregen. So auch ich: Am 24. März las ich aus „In die Welt“ live statt im Berliner Literaturhaus auf facebook vor. Über den dazugeschalteten Spendenbutton, der auch für die nächste Lesung geschaltet wird, kam immerhin eine Summe zusammen, mit der ich mir ein Mikrofon bestellen konnte, mit dem ich wiederum in nächster Zeit beginnen werde, meine eigenen Bücher als Hörbücher einzusprechen. Vielen Dank an alle, die zugesehen und gespendet haben!

Ebenfalls erschienen: mein neues Bilderbuch „Mamas Püschose – Kindern Psychose erklären“ mit wunderbaren Illustrationen von Heribert Schulmeyer, erschienen wie die drei vorherigen Bilderbücher im psychiatrie-Verlag.

Und immerhin gelang es mir, den Antrag auf Corona-Soforthilfe II auszufüllen und abzuschicken, worauf viele meiner Bekannten und Kollegen noch warten. Mit der Warteschlangennummer 2237 kam ich nach gut zwei Stunden an die Reihe, danach brach der Server erstmal zusammen. Mittlerweile läuft alles wieder, aber wann und ob das beantragte Geld kommt, steht noch aus …

Und wer nun denkt: „Mensch, da hat sie doch mal richtig schön Zeit zum Bücherschreiben!“, der ist zwar guter Hoffnung, liegt aber nicht ganz richtig. Wie so vielen anderen Kulturschaffenden fällt es mir im Moment schwer, mich auf meine schriftstellerische Arbeit zu konzentrieren, mit der ich deutlich langsamer vorankomme als gedacht. Aber ich bin gerade dabei, die ersten 30 Seiten eines neuen Kinderbuches umzuschreiben. Mehr dazu später …

Und was kommt?

Ein Monat April ohne jegliche Veranstaltungen, höchstwahrscheinlich jedenfalls – nur die Grundschule Menschenskinder hofft noch, ihren Lesetag am 23. April nicht absagen zu müssen … Online aber werde ich auf jeden Fall lesen: am heutigen 31. März um 20.15h aus meinem 2018 erschienen Roman „Mutter zieht aus“ auf meiner Facebookseite im Livestream. Das ist im übrigen auch das ideale Event für alle ab 45+, insbesondere die Generation der Kriegskinder. Wem es jetzt noch gelingt, der eigenen Mutter oder Tante einen Facebook-Account einzurichten, verschafft ihr bestimmt eine hervorragende Alternative zum TV-Spielfilm … Und obendrein gibt es drei signierte Exemplare des Buches zu gewinnen, aber dazu gilt es, zwei Fragen zu beantworten, zu deren Antwort tatsächlich die Lesung angesehen werden muss … Die Lesung kann dann auch später noch auf Facebook angesehen werden; für die Zukunft plane ich aber, weitere Lesungen auch auf Youtube einzustellen.

Und natürlich werde ich mich mit meinen Hörbuchplänen befassen, sobald die fürs Mikro nötige Speicherkarte da ist, geht es ans probeweise Aufnehmen. Ich bin ja nicht so’ne Technische, aber da geht sicher noch was … Weitere Hör-Überraschungen sind in Planung!

Auch alle geplanten privaten Reisen und Besuche werden nicht stattfinden können. Dafür aber stehen einige Online-Workshops auf dem Plan, und ich hoffe, es werden noch mehr – nie war die Zeit günstiger dafür, sich ins Abenteuer Schreiben zu stürzen!

Einen möglichst erträglichen April wünscht Karen-Susan Fessel!

Online Workshops: Der nächste Kreativ-Quickie startet am  am 2. April, Informationen und Anmeldung auch für die neuen Onlineworkshops „Mein Buch“ und „Biografisches Schreiben“ und das Einzelcoaching unter www.karen-susan-fessel.de/seminare

„In die Welt“ als E-Book mit persönlicher Widmung!

Abgesehen von Amazon kann europaweit einzig die Wiener Buchhandlung Löwenherz E-Books weltweit verkaufen und verschicken! Noch dazu bietet sie einen einzigartigen Service: Wer dort meinen neuen Roman „In die Welt“ als E-Book kauft, erhält auf Wunsch ein von mir signiertes E-Book-Exemplar mit persönlicher Widmung. Dazu bitte mich unter kontakt@karen-susan-fessel.de anschreiben und mir die Wunschsignierung mitteilen. Dann bei Löwenherz das E-Book kaufen und dazuschreiben: „Karen-Susan Fessel schickt eine persönliche Widmung“. Am nächsten Werktag wird dann das signierte Exemplar zugeschickt. Viel Spaß also beim Lesen!
https://www.loewenherz.at/index_lw_nr.php?LWNR=18795
Das Printexemplar gibt es hier natürlich auch zu kaufen!
https://www.loewenherz.at/index_lw_nr.php?LWNR=18653
Karen-Susan Fessel: In die Welt – D 2020, 512 S., E-Book (Format epub) – Querverlag – EUR 9.99

„In die Welt“ – neuer Roman erschienen

Endlich ist er da, mein neuer Roman „In die Welt“ – passend zum eher erzwungenen Rückzug in die eigenen vier Wände, von wo aus man ja eher eingeschränkt in die Welt blicken kann.

Die Premiere am 24. März im Literaturhaus Berlin musste leider aufgrund der vorübergehenden Schließung des Hauses abgesagt werden. Aber sicher findet sich irgendwann ein neuer Termin, über den ich dann rechtzeitig informiere.

Ich wünsche angenehme Lektüre!

sdr

Die Monatsbotin März 2020 // Notizen aus dem vierten Stock

Hier kommt die fünfundsiebzigste Ausgabe der Monatsbotin von Karen-Susan Fessel – mit Notizen, Gedanken und Terminen vom Schreibtisch aus dem vierten Stock in Berlin-Kreuzberg!

Wem sie gefällt: liebend gern weiterempfehlen! Eine kurze Mail mit dem Hinweis „Monatsbotin gewünscht“ an kontakt@karen-susan-fessel.de – und schon liegt sie Monat für Monat im virtuellen Briefkasten …

Viel Spaß beim Lesen wünscht Karen-Susan Fessel!

Was war?

Freud und Leid liegen ja bekanntlich dicht beieinander – in diesem Monat allerdings ganz besonders.

Dabei begann der Februar ausgesprochen erfreulich, nämlich mit der Aushändigung des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, das mir bereits im September des Vorjahres von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für meine literarischen und sozialen Verdienste verliehen wurde. Aus der Laudatio des Staatssekretärs für Kultur des Landes Berlin, Dr. Torsten Wöhlert: „Karen-Susan Fessel engagiert sich gegen Diskriminierung und für Offenheit und Toleranz im Rahmen von Lesungen in Schulen und Bibliotheken. Sie thematisiert den Umgang mit Homosexualität und Transsexuellen und engagiert sich für Menschen mit HIV und Aids. (…) Die Auszeichnung (…) würdigt Frau Fessels literarische Verdienste und ihr hohes Engagement für Humanismus und die kulturelle und soziale Vielfalt unserer Gesellschaft.“ Na, das ist doch was!

Foto: Landesarchiv Berlin/Thomas Platow

Eine ausführliche Trageanleitung lag auch mit dabei, denn im schlichten Schmuckkästchen lagern gleich drei verschiedene Varianten des Kreuzes in verschiedenen Größen und Ausführungen. Die kleinste darf auch zur Alltagskleidung angelegt werden, zum Beispiel bei Familienfeiern. Ob ich aber nun alle meine Lieben bei jedem Geburtstagfeste damit beehre, steht noch dahin …

Ebenfalls gefreut habe ich mich über das Erscheinen des von Petra Josting und Iris Kruse herausgegebenen Bandes „Karen-Susan Fessel“ aus der Schriftenreihe Kinder- und Jugendliteratur aktuell,

in dem verschiedene Aufsätze und Interviews meine diesbezügliche Arbeit behandeln. Die beiden Professorinnen hatten mich 2018 als Bielefelder Poet in Residence und 2019 zu den Paderborner Kinderliteraturtagen eingeladen, zwei sehr schöne Veranstaltungsreihen, die mir höchst positiv im Gedächtnis bleiben werden.

Aber dann hatte die Freude auch schon ein Ende: Am 11. Februar verstarb überraschend meine langjährige enge Freundin, die Illustratorin Heidi Kull, im Alter von 54 Jahren, vermutlich an Herzversagen. Heidi hat das Cover meines ersten Romans „Und abends mit Beleuchtung“ sowie die der Taschenbuchausgaben von „Achtung, Mädchen gesucht!“ und „Achtung, Jungs unterwegs!“ gemalt, zwei weitere meiner Bücher illustriert – „Danke, ich schaff’s alleine!“ und „Nebeltage, Glitzertage“ – und bei mehreren anderen Projekten mit mir zusammengearbeitet, zum Beispiel als Illustratorin der von mir konzipierten Broschüre „Eine* von uns„, die im letzten Jahr erschienen ist . Aber in erster Linie war sie 34 Jahre lang meine Freundin – ich vermisse sie.

Einen gute Ablenkung gab es dann dennoch: Am 25. Februar hatte ich das Vergnügen, für 25 Schüler*innen der elften Klassen des F. F. Runge-Gymnasiums in Oranienburg ein sechsstündiges Seminar abzuhalten, in dem meine schriftstellerische Arbeit, aber auch Fragen zu aktueller Literatur und Lesegewohnheiten der jungen Generation im Vordergrund standen. Das hat mir gut gefallen – und mich ein wenig an die inspirierenden Tage in Bielefeld und Paderborn erinnert.

Und was kommt?

Wieder Freud und Leid gemischt: In diesen Tagen erscheint endlich mein neuer Roman „In die Welt“ im Berliner Querverlag.

Ob ich daraus aber wie geplant am 12. März auf der Leipziger Buchmesse lesen werde, steht noch in den Sternen; die Verlagsbranche rechnet in diesen Tagen mit einer Absage, der Ausbreitung des Corona-Virus geschuldet.

Ebenfalls zur Buchmesse erscheint auch mein neues Bilderbuch „Mamas Püschose“ im psychiatrie-Verlag, das Kindern Psychosen erklären möchte. Die wunderbaren Zeichnungen meines Illustrators Heribert Schulmeyer tragen ganz bestimmt dazu bei.

Vorher aber lese ich am 7. März in der Stadtbücherei Ahrensburg anlässlich des Internationalen Frauentages aus „Mutter zieht aus“ und am 10. März in der Grundschule Übigau-Wahrenbrück aus „Frieda Fricke“. Am 17. März geht es erneut in den Elbe-Elster-Kreis, nach Falkenberg, um die dortigen Grundschüler mit meinen Büchern zu erfreuen. Zwei Tage später lese ich dann in der Stadteilbibliothek Falkenhagener Feld in Berlin-Spandau, ebenfalls für Grundschüler*innen, um am 24. März dann endlich auch in Berlin meinen neuen Roman vorzustellen. Die Premiere findet im altehrwürdigen Literaturhaus in der Fasanenstraße statt, wo ich seinerzeit als 29-jährige schrecklich nervöse frischgebackene Autorin mein Erstlingswerk präsentierte – ebenjenes „Und abends mit Beleuchtung“, für das meine Freundin Heidi das Cover gemalt hatte:

Und zwischen all diesen Lesungen findet am 14. März dann auch Heidis Beerdigung statt – auf dem meiner Meinung nach schönsten Berliner Friedhof, dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Berlin Schöneberg. Der ist auch ohne diesen traurigen Anlass durchaus einen Besuch wert.

Der März wird also durchaus durchwachsen – und wohl noch nie war es zu Monatsanfang so ungewiss, ob die gemachten Pläne aufrechterhalten werden. Und irgendwie hat das ja auch was …

Einen gesunden März wünscht Karen-Susan Fessel!

Online Workshops: Der nächste Kreativ-Quickie startet am  am 2. April, Informationen und Anmeldung auch für die neuen Onlineworkshops „Mein Buch“ und „Biografisches Schreiben“ und das Einzelcoaching unter www.karen-susan-fessel.de/seminare

Öffentliche Termine im März: 7. März, Ahrensburg, Stadtbücherei, Manfred-Samusch-Str. 3, 22926 Ahrensburg, 18h: Lesung aus „Mutter zieht aus“ mit anschließender Diskussion / 12. März, Leipzig, Buchmesse, Forum Literatur, Halle 5, K600, 16.30h: Lesung aus „In die Welt“ / 24. März, Berlin, Literaturhaus, Kaminzimmer, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin: Berlin-Premiere von „In die Welt“

Ausgelesen Jacky Dreksler: Ich wünsch dir ein glückliches Leben – das Leid meiner Mutter und ihr Geschenk an mich. Köln, DuMont (2016) / Jacky wird kurz nach Kriegsende in Paris gezeugt – und seine jüdische Mutter, die zwei Ghettos und zwei KZs überlebt hat, kurz danach zu Unrecht denunziert und verhaftet. Ihr Sohn wächst in Heimen auf, bis er schließlich mitsamt seiner Mutter von ihrer ehemaligen Gefängniswärterin aufgenommen wird. Aber damit beginnt für den Jungen erneut eine Odyssee … Dreklsers bewegende Biografie hat mich von der ersten Seite an den Bann gezogen. Sein Schicksal – und das seiner armen, bis zum Ende gepeinigten Mutter – steht für eine Epoche der deutschen Zeitgeschichte, in der das erneute Schweigen der Menschen die Oberhand gewonnen und damit größten Schaden angerichtet hat. Ein richtig gutes und zugleich wichtiges Buch.