Bilder von ihr (Roman, Taschenbuchausgabe 1999)

Bilder von ihr (Roman, Taschenbuchausgabe 1999)

Theas Welt fehlt ein Fixpunkt, ein ruhender Pol. Kindheit, Jugend, die ersten Erwachsenenjahre sind für die Einzelgängerin ein ständiges Suchen, Loslassen, Weiterziehen – sich bloß nicht zu lange auf eine Person einlassen, keine Bindungen eingehen. Plötzlich wirft die Begegnung mit der faszinierenden Reisefotografin Suzannah Thea aus der Bahn: Suzannah fordert nichts, läßt Thea Zeit und Raum, denn Suzannah weiß: Theas unstetes Leben wird sie immer wieder zu ihr zurückführen. Suzannahs Anziehungskraft bietet die Sicherheit und Geborgenheit, vor der Thea all die Jahre geflohen ist. Nach langem Wiederstreben läßt sie sich darauf ein. Und mit der Zeit erkennt sie, daß Suzannah ein Teil ihrer Welt geworden ist. Doch auch Suzannah ist eines Tages fort, und dieser plötzliche Verlust kündigt ein neues Kapitel in Theas Leben an, ein Kapitel, in dem sie sich an dem festhält, was ihr von dieser einzigartigen Liebe geblieben ist: Gedanken, Erinnerungen und die vielen Bildern von ihr, von Suzannah. Thea verläßt Berlin und geht nach Paris, Suzannahs Heimatstadt. Hier, fern von den Freunden, ihrem schwulen Onkel Paul und all den Vergnügen, denen sie sich jahrelang hingegeben hat, ordnet Thea ihr Leben neu. Und hier entsteht ein Buch, dieses Buch. Karen-Susan Fessel gräbt tief, in aufwühlenden Bildern fordert sie Gefühle ans Tageslicht, sondiert die Verlustängste, Freuden, Wünsche, Hoffnungen ihrer Figuren mit einer Kraft und Intensität, die diese Geschichte einer großen Liebe einzigartig erscheinen lassen.

2 Antworten auf „Bilder von ihr (Roman, Taschenbuchausgabe 1999)“

  1. …was für ein schönes Buch….gefühlvoll, innig, echt….ich hätte gerne noch weitergelesen.
    Das kann kein „Roman“ sein…..solche Gefühle kann man nur beschreiben, wenn man es erlebt hat.
    Oder?? Danke für diese Geschichte, die mich tief berührt hat.
    Gabi

  2. Es ist mir nie in der sinn gekommen ein kommentar zu schreiben wenn ich ein buch gelesen habe… aber dieses mal musste ich. Ich habe diese buch nicht bestellt, Ich habe ein große karton alte bücher bekommen als danke für umzug helfen und wochen später an eine regnerische nachmitag habe ich diese buch raus gefischt. Ich konnte es nicht weg tuen und am nächsten morgen war ich (bedauerlich) fertig. Sowas schönes habe ich noch nie gelesen und nicht nur die geschichte selbs auch wie es geschrieben wurde… das ich sowas wunderschönes spuren konnte, sogar irgendwie mit erleben, durch lesen erstaunt mich. Als ich fetig war, habe ich lange über das buch nach gedacht, tue ich immer noch…. und von viele schöne gedanken kommt immer wieder eins… „Wow, thank you for writing this“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.