Karen-Susan Fessels Neujahrsmonatsbotin // Neuigkeiten aus dem vierten Stock

Liebe Lesende, 
pünktlich zum Jahresende und -beginn eine kurze Monatsbotin aus dem vierten Stock – mit einer Aufklärung und mehreren Ankündigungen!
Meine Auszeit, die Ende April begann, neigt sich nun dem Ende zu. Vielleicht haben es einige schon geahnt: Die Auszeit war nicht freiwillig, sondern krankheitsbedingt. Bereits auf meiner langersehnten Kurzreise nach Lappland Ende Januar bemerkte ich einen stark vergrößerten Lymphknoten in der Achsel, der nicht weichen wollte. Mitte April stellte sich dann heraus, dass ich an einem Follikulären Lymphom, auch Lymphknotenkrebs genannt, erkrankt war. Über den Sommer hinweg folgten Antikörperinfusionen und Bestrahlungen, eine sehr anstrengende Zeit, die aber zu meiner großen Freude und Erleichterung wiederum sehr guten Erfolg brachte. Im Moment erhole ich mich noch, aber Ende Januar werde ich wieder in mein Schriftstellerinnen- und Dozentinnenleben einsteigen. Sicherlich dauerhaft mit weniger Tempo und Belastung als bisher, aber wie immer mit Elan und vielen Ideen!
Reduziert wird aber in Zukunft die Monatsbotin daherkommen, und zwar im Drei-Monats-Rythmus, immer im März, Juni, September und Dezember. Die nächste, dann insgesamt die 109., erscheint also im März 2024; dazwischen aber werde ich anstehende Veranstaltungen auch in loser Folge vorankündigen. Und natürlich sind sie auch weiterhin hier auf meiner Website zu finden!
Also, einsteigen werde ich am 26. Januar mit einem Präsenzschreibworkshop in der Akademie Biggesee für HIV-Positive, veranstaltet von der Aids-Hilfe NRW e.V., gefolgt von zwei je sechswöchigen Online-Workshops, ebenfalls für HIV-Positive (Programm als PDF im Anhang).
Und wer sich nun fragt, wie man mir Gutes tun kann – oder sich selbst oder einer lieben Person, dann habe ich in der Tat eine wunderbare Idee: Bucht doch einfach einen meiner neuen Online-Jahresworkshops! Entweder „Leg los- schreib dein Buch!“ oder aber „Biografisches Schreiben für Frauen jenseits der Lebensmitte“. An jeweils zehn festen, übers Jahr verteilten Terminen könnt ihr gemeinsam mit mir und anderen Schreibfreudigen online an euren Texten arbeiten, dazu gibt es je zwei Einzelcoachings (Programm ebenfalls im Anhang). Eignet sich auch wunderbar als Geschenk oder dafür, das Weihnachtsgeld gut anzulegen … Ich freue mich auf alle Teilnehmende!
Und aufs neue Jahr, für das ich uns allen vor allem Gesundheit und Frieden wünsche.
Herzliche Grüße also bis zum März, Karen-Susan Fessel

jahreskursepdf

Nicht in meinem Namen – zum Gazakonflikt

Ich schäme mich für jeden einzelnen Jubelnden auf den Straßen Berlins und Deutschlands, für die Sympathiebekundungen gegenüber des militärischen Flügels der Hamas, auch und gerade über diejenigen, die von queeren Menschen kommen. Ich schäme mich für jedes „Ja, aber Israel …“, was ich höre und lese. Und ich schäme mich über das feige Schweigen der Linken und auch den darin zum Ausdruck kommenden latenten Antisemitismus.
Nichts davon geschieht in meinem Namen.
Der Terror, den die Hamas verbreitet, ist durch nichts zu rechtfertigen. Frieden wird durch Mord und Geiselnahmen niemals erreicht, nur Angst, Leid und potenzierter Schrecken.
Ist möglicherweise ein Bild von Text

 

Die Monatsbotin nimmt sich eine Auszeit

Vielleicht ist es der werten Leserschaft schon aufgefallen: Die Monatsbotin Nr. 107, Ausgabe Mai, ist bislang nicht erschienen. Und sie wird auch noch weiterhin auf sich warten lassen, denn nach 106 Ausgaben nimmt sie sich eine dringend nötige Auszeit.

Die nächste Ausgabe Nr. 107 wird Anfang 2024 erscheinen. Und wem die Durststrecke gar zu lang erscheint: Einfach das eine oder andere meiner 44 Bücher (noch einmal) lesen! Und dann natürlich Buch Nr. 45, letzten Monat im Berliner Querverlag erschienen: „Einfach nur Noni„.

Einen schönen Sommer wünscht Karen-Susan Fessel

Die Monatsbotin April 2023 // Notizen aus dem vierten Stock

Hier kommt die hundertsiebte Ausgabe der Monatsbotin von Karen-Susan Fessel – mit Notizen, Gedanken und Terminen vom Schreibtisch aus dem vierten Stock in Berlin-Kreuzberg!

Wem sie gefällt: liebend gern weiterempfehlen! Eine kurze Mail mit dem Hinweis „Monatsbotin gewünscht“ an kontakt@karen-susan-fessel.de – und schon liegt sie Monat für Monat im virtuellen Briefkasten … Wer lieber Ruhe wünscht, desgleichen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Karen-Susan Fessel!

Was war?

Habe ich nicht gerade in der letzten Monatsbotin über „OUT! 500 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle“ berichtet, jenes legendäre Nachschlagewerk, das ich 1997 zusammen mit meinem guten Freund Axel Schock verfasst und womit ich versehentlich fast den Querverlag in den Ruin getrieben habe? Ebendieser Axel hat nun – sehr verdient, wie ich finde – soeben den Medienpreis der Deutschen Aids-Stiftung für sein journalistisches Lebenswerk erhalten. Ich gratuliere nochmal auf diesem Wege recht herzlich!

Ich selbst habe mich in diesem schönen März vorrangig der Arbeit an meinem in Arbeit befindlichen Roman gewidmet: „Einfach nur Noni“ (neuer Arbeitstitel) wird im Herbst erscheinen, und nunmehr sind knapp neun von zehn Kapiteln in der Rohfassung fertig und noch ungefähr 25 Seiten zu schreiben. Bis Ende April werde ich abliefern können – dann müssen auch schon das Cover, der endgültige Titel und die Texte für die Verlagsvorschauen, in denen die kommenden Neuerscheinungen angekündigt werden, stehen.

Daneben gingen aber auch die Onlineworkshops „Mein Buch“ und das Individualcoaching weiter, außerdem der zu meiner großen Freude neu aufgelegte Schreibworkshop der Aidshilfe NRW, in dem ich ein Dutzend schreibfreudiger Menschen mit HIV dazu anleite, Texte für eine geplante Broschüre zum Thema „Gut leben mit HIV“ zu verfassen. Immerhin „feiern“ wir in diesem Jahr das 40-jährige Bestehen der Deutschen Aidshilfe, einst vom Verleger Bruno Gmünder und der Krankenschwester Sabine Lange gegründet. 1983 war auch das Jahr, in dem ich mit 18 Jahren nach Berlin zog und in die queere Szene eintauchte, und kurz darauf starben auch schon die ersten Bekannten und Freunde durch diese damals noch tödliche Krankheit, die mittlerweile zu einer gut behandelbaren, chronischen Krankheit gewandelt hat. Was aber leider nicht heißt, dass es nicht immer noch Menschen gibt, die an den Folgen von HIV und Aids sterben; vorrangig im außereuropäischen Ausland, wo die medikamentöse Versorgung und die Behandlungsmöglichkeiten auch nicht annähernd so gut sind wie bei uns. 

Seit damals und bis heute arbeite ich immer wieder für die Deutsche Aidshilfe in diesem Kontext, bereits meine erste Veröffentlichung, die Kurzgeschichte „Der Schneider und die Schneiderin“, mit der ich 1992 für den Wiener Werkstattpreis nominiert wurde, handelte von einem schwulen Paar, das sich mit der Erkrankung und ihren gravierenden Folgen auseinandersetzen muss.

Über meine jahrzehntelange Arbeit mit und für HIV-positive Menschen habe ich unzählige wunderbare Menschen kennengelernt, die mich teilweise bis heute begleiten – darunter eben auch mein Freund Axel Schock, der mich damals mit genau ebenjener Kurzgeschichte zu meiner allerersten bezahlten Lesung eingeladen hatte, und zwar in Halle an der Saale …

Und was war noch? Jawohl, endlich hat jemand das Rätsel erraten: Melanie P. aus Trier ist es gelungen, herauszufinden, bei welchen beiden Büchern ich – nach dem mit Sofia Ghasab verfassten Werk „Selfmadewoman“ als Co-Autorin bzw. Ghostwriterin mit im Impressum stehe … Glückwunsch, die versprochene signierte Buchprämie ist dan nach Erscheinen direkt auf dem Wege zu ihr …

Lesungen standen aber auch noch an, zunächst am 2. März im schönen Glückstadt an der Elbe, wo ich  in der dortigen Bücherstube am Fleth aus „In die Welt“ vorlas, eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Leonie Amendt. Am 16. März dann trug ich im Aschaffenburger​ Karl-Theodor-v.-Dalberg​-Gymnasium aus „Blindfisch“ und anderen Jugendbüchern vor, genau wie am 21. März im Berliner Rosa-Luxemburg-Gymnasium und am 28. März in der Gustav-Heinemann-Schule im hessischen Borken. Alles in allem lauter sehr schöne Lesungen vor und mit angenehmen Schüler*innen – so kann es gern weitergehen!

Und was kommt? 

Der Endspurt in Sachen „Einfach nur Noni“, die Weiterführung der Onlineworkshops und vorher eine zweitägige Studienfahrt mit Familie und Freunden ins polnische Auschwitz stehen an. Ich war ja schon einmal dort, aber für die anderen ist es eine Premiere – eine, die im Grunde jede*r einmal erleben sollte, meiner Meinung nach. Ich bin gespannt, wie ich den zweiten Besuch empfinden werde – nach dem ersten war ich innerlich noch wochenlang damit beschäftigt …

Und dann stehen auch noch Lesungen an: zunächst am 16. April in Berlin-Kreuzberg, wo ich um 19.30h in der Forum Factory zum Thema „Queere Stimmen in der Literatur: Erfüllt leben, wie lange, ist unerheblich“ lesen werde, eine Veranstaltungsreihe von AHOI artists & events in Zusammenarbeit mit Charlotte zu Kappenstein. Außer mir, die den Reigen beginnt, werden noch fünf weitere Autor*innen aufs Podium treten, jeweils mit einer Viertelstunde Lesezeit. Eine erste Veranstaltung dieses Formats findet bereits am 9. April, also eine Woche vorher, statt.

Am 27. April dann wiederum lese ich erneut in der Grundschule Menschenskinder in Schönwalde-Glien für die drei sechsten Klassen, eine liebgewonnene Tradition – und dort gibt es im übrigen ein famoses Büffet für die Vortragenden, köstlich!

In Planung ist übrigens ein Schreibworkshop in Wien, voraussichtlich am 24./25. Juni; näheres dazu unter aykler.praxis@aon.at.

Einen aufregenden April wünscht Karen-Susan Fessel

Online-Workshops: Der nächste Kreativ-Quickie startet am 2. Mai; Informationen und Anmeldung auch für die neuen Onlineworkshops „Mein Buch“ und „Biografisches Schreiben“ und das Einzelcoaching unter www.karen-susan-fessel.de/seminare

Ausgelesen: Karolin Klemke: Totmannalarm. Begegnungen mit Straftäten. dtv, München 2023 / Klemke, als Psychotherapeutin lange Jahre in der Forensik tätig, beschreibt in diesem wirklich packend geschriebenen Buch ihre Arbeit mit Straftätern, zumeist aufgrund von schweren Verbrechen und Sexualdelikten in die forensische Psychiatrie eingewiesen, aber zugleich auch ihre eigene psychische Entwicklung im Laufe der Jahre. Selten habe ich ein so eindringliches Werk gelesen, in dem sich Selbstkritik und Beobachtungsgabe zu einer hervorragenden Begleitmusik für eine tiefgehende Analyse menschlicher Abgründe paaren. Klemkes scharfer Blick auf die zumeist sehr schwierigen Bedingungen, unter denen die porträtierten Mörder*innen und Vergewaltiger heranwuchsen, versperren weder ihr noch der Leserschaft die klare Sicht auf Brutalität und Wut. Und doch … wie viele Straftaten ließen sich wohl verhindern, wenn alle Kinder mit Liebe und Anerkennung aufwüchsen? // Eva Umlauf mit Stefanie Oswalt: Die Nummer auf deinem Arm ist so blau wie deine Augen. Erinnerungen. Hoffmann und Campe, Hamburg 2016 // In Vorbereitung auf die neuerliche Auschwitz-Reise entdeckte ich diese Erinnerungen, die mich ganz besonders in den Bann schlugen, weil die Autorin noch heute in Deutschland lebt. 1944 im Alter von 2 Jahren mit der schwangeren Mutter nach Auschwitz verschleppt, überlebte Umlauf nur, weil genau in der Nacht zuvor die Vergasungen eingestellt worden waren. Nach der Rückkehr in die Slowakei ging sie dann 1967 der Liebe wegen nach München, um dort als Kinderärztin und Psychotherapeutin zu arbeiten. Heute engagiert sie sich als Zeitzeugin, als eine der letzten noch lebenden weltweit. Ihr Text hat mich besonders bewegt, weil Umlauf viel über ihr Leben im heutigen Deutschland erzählt und dabei erstaunlicherweise nie in Verbitterung verfällt. Ein kostbares Zeitzeugnis!

Unter der Lupe: Meine Werke

Nr. 6: Was ich Moira nicht sage. Erzählungen (1998)

Mein sechstes Buch – und schon der zweite Erzählband! Bis zum nächsten und vorerst letzten dauerte es dann weitere acht Jahre, aber der nächste ist schon angedacht … „Was ich Moira nicht sage“ versammelt 18 Erzählungen von zwischen 4 und 30 Seiten Länge auf insgesamt 237 Seiten, in den Jahren 1992 bis 1998 entstanden; die letzte davon tippte ich noch kurz vor Erscheinen in die Tasten, so dass mein Verleger Jim Baker sie erst am Drucktag zu lesen bekam – und herzhaft darüber lachte, denn es handelte sich um „Ein super Geschenk“ …

Zahllose Lesungen habe ich mit Texten aus diesem Buch gehalten, der Favorit: „Ein super Geschenk“, eine Geschichte, in der ich meinen langjährigen Kohlenhändler verewigt habe, der seinerzeit alle meine (bis dato fünf) Bücher für seine Tochter kaufte, was mich damals durchaus mit nervösem Schrecken erfüllte, aber gut ausging: Besonders „Heuchelmund“ hatte es ihr angetan!

Bei meiner allerersten Lesung aus dem Buch im Berliner Buchladen „Chronika“, der, von zwei schwulen Männern in der Kreuzberger Bergmannstraße betrieben, längst Geschichte ist, las ich auch ebenjenen oben erwähnten, 1993 erstmals veröffentlichten Text zu AIDS, „Der Schneider und die Schneiderin“.

Und hocherfreut war ich, als der Erzählband 2005 beim Piper Taschenbuch Verlag neu aufgelegt wurde, mit demselben Coverbild übrigens, eine Rarität im Verlagsgeschäft. Eine Rarität sind heutzutage Erzählbände selbst, die nur selten noch veröffentlicht werden, und wenn, dann meist nur von arrivierten, kaum je aber unbekannten Autor*innen. Glück gehabt also wiederum …

Karen-Susan Fessel: Was ich Moira nicht sage. Erzählungen. Querverlag, Berlin 1997 / Piper Verlag, München 2005.  Nur noch antiquarisch erhältlich.

Die Monatsbotin März 2023 // Notizen aus dem vierten Stock

Hier kommt die hundertsechste Ausgabe der Monatsbotin von Karen-Susan Fessel – mit Notizen, Gedanken und Terminen vom Schreibtisch aus dem vierten Stock in Berlin-Kreuzberg!

Wem sie gefällt: liebend gern weiterempfehlen! Eine kurze Mail mit dem Hinweis „Monatsbotin gewünscht“ an kontakt@karen-susan-fessel.de – und schon liegt sie Monat für Monat im virtuellen Briefkasten … Wer lieber Ruhe wünscht, desgleichen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Karen-Susan Fessel!

Was war?

Ein viel zu warmer Februar, der leider vom Grundgeräusch „Long Covid“ untermalt wurde, was mich aber nicht hinderte, weiter an meinem in Arbeit befindlichen Roman zu schreiben. „Einfach Noni“ (Arbeitstitel) wird im Herbst erscheinen, es sei dann, mich fällt ein Blitz, aber davon ist ja hoffentlich nicht auszugehen. Bislang sind sechs von zehn Kapiteln in der Rohfassung fertig, die letzten vier jedoch so gut vorgearbeitet, dass ich spätestens im April damit fertig sein werde.

Und jetzt schon finde ich es wieder traurig, mich von den mir so liebgewonnenen Personen dann verabschieden zu müssen … Aber das kenne ich ja schon zur Genüge.

Daneben aber hatte ich im Februar das Vergnügen, mich auch dem Onlineworkshop „Mein Buch“ und dem Individualcoaching widmen zu können. Und diversen geschäftlichen Gesprächen, in denen es zum Teil um anstehende (Film-)projekte und Bücher, aber auch um fertiggestellte ging. Was zur Folge haben wird, dass ich auch über das dritte meiner bisherigen drei Ghostwriter- bzw. Co-Autorinnen-Büchern den Mantel des Schweigens breiten werde. Allerdings stehe ich auch – wie bei Buch 2, dem Roman eines bekannten Filmemachers -, bei Buch 3 mit im Impressum; wer zuerst darauf stößt, der bekommt von mir ein signiertes Exemplar des Werkes über eine bekannte deutsche Rocksängerin, das allerdings noch nicht erschienen ist.

Und was kommt?

Ein ganzer Monat, in dem ich mich vorrangig meinem in Arbeit befindlichen Roman widmen werde. Am 2. März jedoch habe ich um 20h das Vergnügen, im schönen Glückstadt an der Elbe in der dortigen Bücherstube am Fleth aus „In die Welt“ vorlesen zu dürfen, meinem aktuellen Roman – eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten.  An ebenjenem Tag übrigens habe ich vor nunmehr 40 Jahren (!!!) meinen Führerschein Klasse 3 und 1 absolviert. Das aber nur mal so nebenbei …

Leider kann ich die Strecke von Glückstadt nach Innsbruck unmöglich am nächsten Tag zügig bewältigen, um dort um 16h im Bogentheater die Premiere meines dort neu inszenierten Theaterstückes „Ein Stern namens Mama“ mitzuerleben. Wer also in Innsbruck die Gelegenheit hat, am 3. März oder an einem der folgenden vorläufig sechs weiteren sechs Termine das Bogentheater zu besuchen und die Aufführung zu sehen, der darf mir anschließend gern berichten!

Am 16. März wiederum habe ich das Vergnügen, im Aschaffenburger​ Karl-Theodor-v.-Dalberg​-Gymnasium aus „Blindfisch“ vorzulesen, genau wie am 21. März im Berliner Rosa-Luxemburg-Gymnasium und am 28. März in der Gustav-Heinemann-Schule im hessischen Borken. 

Dort wird dann auch die soeben erschienene Neuausgabe von „Alles ist echt“ (Klett-Verlag“) zum Einsatz kommen. Volles Programm also wieder mal!

Einen milden März wünscht Karen-Susan Fessel!

Online-Workshops: Der nächste Kreativ-Quickie startet am 6. März; Informationen und Anmeldung auch für die neuen Onlineworkshops „Mein Buch“ und „Biografisches Schreiben“ und das Einzelcoaching unter www.karen-susan-fessel.de/seminare

Ausgelesen: Daniela Dröscher: Lügen über meine Mutter. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2022 / Die dicke Mutter – ein Thema für sich. Daniela Dröscher schreibt in derart einfühlsamer Weise über die Anfeindungen, die ihre übergewichtige Mutter ertragen muss – vor allem seitens des Ehemannes, der sich mit ihrer Körperfülle einfach nicht arrangieren kann -, und auch die Scham der Tochter, dass es mir mehrere Male die Kehle zugeschnürt hat. Vor allem das komplizierte Verhältnis innerhalb ihrer Familie dient ihr immer wieder als Hebel, um die verkrusteten Strukturen und Sichtweisen aufzubrechen und neu zu bewerten. Ein hervorragendes Buch. //Lily King: Hotel Seattle. Erzählungen. C.H.Beck, München 2022 // Nur zwei Erzählungen von neun würde ich nicht die Bestnote erteilen, alle anderen aber berichten in klarer, direkter Sprache von den Unbilden des modernen Lebens, wobei „modern“ durchaus weitgefasst werden kann. Die erste große Liebe, das Sich-Zurechtfinden im Jugendalter, Einsamkeit als Schreckgespinst und die Risiken eines Outings in streng heterosexueller Umwelt – das sind Themen, mit denen sich die US-amerikanische Autorin und Hochschullehrerin in eindrücklicher Weise befasst. Endlich mal wieder ein richtig guter Kurzgeschichtenband!

Unter der Lupe: Meine Werke

Nr. 5: OUT! 500 berühmte Lesben, Schule und Bisexuelle (1997), zusammen mit Axel Schock

Heute ist das Werk längst von meinem Mitstreiter Axel Schock auf „800 berühmte und außerordentliche Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft“ erweitert; damals aber, im Erscheinungsjahr, waren in „Europas umfangreichstem „Who’s Who“ der lesbischen, schwulen und bisexuellen Welt“ noch 500 Porträts versammelt. Und die haben mich und meinen Co-Autoren Axel Schock – sowie später auch den Verlag selbst – gehörig Nerven gekostet.

Axel Schock, umtriebiger Kulturjournalist, hatte die Vorarbeit geleistet und in akribischer Feinarbeit mehrere Hundert Personen samt Quellen zusammengetragen, die wir dann hälftig abarbeiteten, wobei er die Männer und ich die Frauen übernahm (die wenigen Trans*personen, die damals schon bekannt waren, gingen dann auf unser beider Konto). Abarbeiten hieß, nachzurecherchieren, ob die Fakten stimmten und die Quellen korrekt waren und im Zweifel konkret anzufragen, ob eine Veröffentlichung gewünscht wäre.

Von „meinen“ weiblichen Kandidatinnen hagelte es reihenweise Absagen, darunter auch von mittlerweile längst geouteten Personen des öffentlichen Lebens. Aber 1996/1997 war es einfach für viele offenbar noch zu früh, sich zu einer lesbischen, schwulen oder auch bisexuellen Lebensweise zu bekennen. Axel und ich gaben uns alle Mühe, niemanden ungefragt zu outen, aber einer ging uns dann doch durch die Lappen und brachte damit fast den gesamten Verlag zum Erliegen: Eines Abends rief mich ein Herr auf dem Festnetztelefon an: „Jens Riewa, ARD Tagesschau.“ Da ich damals nur höchst selten fern sah, sagte mir der Name nichts, was ihm ein wenig zu missfallen schien.  Schließlich kam er zur Sache: Wie wir dazu kämen, ihn in „OUT“ als „schwulen Kollegen“ von Wilhelm Wieben (dem bekennend schwulen und schon verstorbenen Tagesschausprecher) zu titulieren?

Ich wusste von nichts, und Axel, der gutgläubig auf diverse inoffizielle, also nicht verifizierte Quellen vertraut hatte, unter anderem ein Interview mit Wieben selbst, konnte nur die

OUT! Erstausgabe 1998

Flucht nach vorn antreten. Aber auch eine Entschuldigung und das Angebot, die Passage in zukünftigen Auflagen zu streichen, nützte nichts: Riewa verklagte den Verlag und bekam Recht. Nur eine Benefizveranstaltung und die finanziellen Zuwendungen einzelner Gönner*innen konnten den Verlag damals vor dem Ruin retten. Puh, nochmal Glück gehabt!

Gelernt haben Axel und ich auch daraus: Alles immer akribisch prüfen, am besten gleich zweimal …

Karen-Susan Fessel/ Axel Schock: OUT! 500 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle. Querverlag, Berlin 1997. Nur noch antiquarisch erhältlich. Der erweiterte Nachfolgeband „OUT! 800 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle ist weiterhin lieferbar.

Die Monatsbotin Februar 2023 // Notizen aus dem vierten Stock

Hier kommt die hundertfünfte Ausgabe der Monatsbotin von Karen-Susan Fessel – mit Notizen, Gedanken und Terminen vom Schreibtisch aus dem vierten Stock in Berlin-Kreuzberg!

Wem sie gefällt: liebend gern weiterempfehlen! Eine kurze Mail mit dem Hinweis „Monatsbotin gewünscht“ an kontakt@karen-susan-fessel.de – und schon liegt sie Monat für Monat im virtuellen Briefkasten … Wer lieber Ruhe wünscht, desgleichen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Karen-Susan Fessel!

Was war?

Na, allerhand los war in den letzten beiden Monaten – denn die Januarmonatsbotin musste ja leider coronabedingt ausfallen. So überrascht war ich in meinem Leben wirklich selten, als ich pünktlich am ersten Weihnachtsfeiertag auf das positive Corona-Testergebnis starrte. Nach fast drei Jahren, in denen ich um eine Infektion herumgekommen war, hatte es mich dann also doch noch erwischt. Und so war ich fast drei Wochen lahmgelegt mit großer Schwäche, Husten, Schnupfen und Kopfschmerzen. Puh! Keine angenehme Erfahrung, sondern eine, auf die ich liebend gern verzichtet hätte – und die Familienmitglieder, die ich dann unwissentlich angesteckt hatte, natürlich ebenfalls.

Davor aber hatte ich einen recht produktiven Dezember hinter mich gebracht, mit viel Schreibarbeit an meinem in Arbeit befindlichen neuen Roman, zwei Lesungen – am 12. Dezember beim Lesefest in der Berliner Johanna-Eck-Schule, deren noch im Aufbau befindliche Schulbibliothek ja eines Tages meinen Namen tragen wird – und am 13. Dezember in der Pankower Janusz-Korczak-Bibliothek für die 8. Klassen des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums, dazu ein ganztägiger Workshop für Elftklässler*innen in der Braunschweiger Wilhelm-Bracke-Gesamtschule. Dann begannen die Feiertage, die dann jedoch bekanntermaßen abrupt ins Wasser fielen.

Aber Ende des Monats war ich dann zum Glück wieder fit genug für meine schon lang geplante Kurzreise nach Kiruna in Schwedisch-Lappland,

In Abisko, im Hintergrund Lapporten, die berühmte „Lappenpforte“

in die Stadt, die großenteils bis spätestens 2028 drei Kilometer nach Westen umziehen muss, um neuen Abbaugebieten der städtischen Erzmiene Platz zu machen. In den beiden Tagen bin ich dreißig Kilometer gewandert, zweimal mit dem Bus um und durch die ganze Stadt gefahren und mit dem Zug nach Abisko

Polarexpress von Stockholm nach Narvik (Norwegen)

weiter im Norden und wieder zurück. Drei Schneehasen habe ich gesehen, eine Handvoll Rentiere,

Schneehase in Kiruna

Unmengen an Schnee, ein Dutzend leergezogene Hochhäuser und, das erste Mal in meine bisher fünf Besuchen in Lappland, Nordlichter in den verschiedensten Facetten – am Ende der Nacht in Form eines strahlenden weißen Vorhanges, der die gesamte Region taghell erschienen ließ.

Lapporten

 Danach ging es dann fast 3.000 Kilometer nach Süden, um in Kloten am Sekundarschulhaus Spitz für alle 7. Klassen aus meinen Jugendbüchern zu lesen. Anschließend kamen die 5. und 6. Klassen im Primarschulhaus Wollerau dran, bevor ich mit einer 9. Klasse am Schulhaus Wydenhof in Ebikon einen vierstündigen Workshop abhielt, um meinen viertägigen Schweizaufenthalt schlussendlich, wie die Schweizer sagen, mit einer Lesung an der Luzerner Kantonsschule Musegg vor einer 10. Klasse zu beschließen.

Aussicht vom Kloster Kappel am Albis

Die Luzerner Bergwelt wirkt ganz anders als die in Lappland, ist aber ebenfalls wunderschön. 

Meine achttägige Reise liegt also jetzt gerade hinter mir, ein sehr schönes, beeindruckendes Erlebnis und der Grund dafür, warum die Monatsbotin nicht wie sonst spätestens am 3. des Monats erscheint.

Wer übrigens noch mehr von mir lesen möchte als die Monatsbotin und meine Bücher und bisherigen Texte, der kann sich nun auch noch zwei weitere Texte zu Gemüte führen, die in den letzten Wochen erschienen sind: Zum einen mein Beitrag „Wie geht es weiter mit Grate? Post von Lesenden“ im Band 4/2022 der Reihe „kjl&m“, zum anderen den Text „Traumjob“ in „Mein lesbisches Auge 22“.

Und was kommt?

Ein ganzer Monat, in dem ich mich vorrangig meinem in Arbeit befindlichen Roman widmen werde, der bereits zur Hälfte geschrieben ist. Außerdem bin ich mit einer Filmproduktionsgesellschaft  über eine mögliche Zusammenarbeit im Hinblick auf eines meiner Bücher im Gespräch; das Exposé dazu habe ich im Dezember geschrieben, nun wird es in mehreren Sitzungen besprochen. Mehr dazu, wenn die Gespräche Erfolg gezeitigt haben. Und dazu beginnt in den nächsten Tagen der neue Onlineworkshop „Mein Buch“. Langweilig wird mir also bestimmt nicht!

Einen munteren Februar wünscht Karen-Susan Fessel!

Online-Workshops: Der nächste Kreativ-Quickie startet am 6. März; Informationen und Anmeldung auch für die neuen Onlineworkshops „Mein Buch“ und „Biografisches Schreiben“ und das Einzelcoaching unter www.karen-susan-fessel.de/seminare

Ausgelesen: Daniela Dröscher: Zeige deine Klasse. Die Geschichte meiner sozialen Herkunft. Hoffmann und Campe, Hamburg 2018 / Mit Freuden habe ich mich in die brillante Analyse der Herkunft der Berliner Autorin vertieft. Dröscher seziert in dieser detaillierten Studie ihrer eigenen Familiengeschichte die Wechselwirkung zwischen Klasse, Schicht und Herkunft auf eine so fesselnde und oft auch amüsante Weise, dass ich das Gefühl hatte, einen sehr gut aufgebauten Roman zu lesen. Ein Buch, das nicht nur gut unterhält, sondern auch wirklich zum Nachdenken anregt und das nur modern anmutende Thema Klassismus auch vor soziologisch wenig vorgebildeten Menschen nachvollziehbar ausbreitet. // Marion Brasch: Ab jetzt ist Ruhe. Roman meiner fabelhaften Familie. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2013. / Marion Brasch, Berliner Journalistin und Moderatorin, ist mit gerade mal 40 Jahren als letztes Mitglied ihrer Familie übriggeblieben. Noch als Kind verliert sie ihre jüdische Mutter, dann nacheinander Vater und alle drei Brüder, zuletzt den bekanntesten davon, den berühmt-berüchtigten Autor Thomas Brasch. Das allein würde schon reichen für eine ausgiebige Biografie, aber Brasch ist es daran gelegen, nicht nur über sich zu schreiben, sondern die Wechselwirkungen zwischen dem Dasein als Schwester und Tochter und den Verirrungen, Unzulänglichkeiten, Problemen und Eigenarten ihrer Eltern und Brüder zu erzählen.  Das ist hochspannend und bewegend, ein Text, der Leerstellen offenlässt und sie nicht etwa zu füllen versucht. Klasse!

 

Unter der Lupe: Meine Werke

Nr. 4: Sirib, meine Königin (1997)

Ein Fantasyroman? Danach werde ich immer mal wieder gefragt, vorrangig von Jugendlichen. Und ja, ich habe in der Tat einen geschrieben, in meinen Anfangsjahren, das heißt, eine „Phantastische Erzählung“: „Sirib, meine Königin“ erzählt von einer fantasierten Welt, in der die Königinnen kraft ihrer Gedanken goldene Kugeln schleudern und damit Missliebige und Ungehorsame töten können. Im Schatten dieses grausamen Matriarchats entwickelt sich eine verbotene Liebe, die alle, die davon wissen, ins Verderben reißen kann … Na, klingt das nicht spannend? Ist es auch. Aber leider fanden das seinerzeit nicht genug Lesende, denn „Sirib, meine Königin“, zu dem die Hamburger Malerin Josephin Böttger zahlreiche wunderbare Illustrationen beisteuerte, gilt als mein am schlechtesten verkauftes Buch, leider.

Dennoch bin ich Claudia Gehrke, meiner Konkursbuch-Verlegerin, immer noch dankbar dafür, dass sie dieses schmale, aber schön anzusehende Buch in ihr Programm aufgenommen und dann auch lange darin belassen hat. Und danach dauerte es dann geschlagene 21 Jahre, bis das nächste Buch von mir im konkursbuch Verlag erschien …

Karen-Susan Fessel: Sirib, meine Königin. Phantastische Erzählung mit Illustrationen von Josephin Böttger. konkursbuchverlag Claudia Gehrke, Tübingen 1997, 95 Seiten. Nur noch wenige Exemplare zum Direktverkauf über den Verlag oder auf Anfrage über meine Website erhältlich.

 

Karen-Susan Fessels Monatsbotin Nr. 105 kommt erst im Februar!

Hier kommt sie leider noch nicht, die hundertfünfte Ausgabe der Monatsbotin von Karen-Susan Fessel – mit Notizen, Gedanken und Terminen vom Schreibtisch aus dem vierten Stock in Berlin-Kreuzberg!

Leider muss sie ausfallen, denn nach 34,5 Monaten hat es mich doch noch erwischt – im Moment liege ich mit Corona flach, bin aber auf dem Wege der Besserung. Die neue Monatsbotin kommt dann also im Februar, allerdings ausnahmsweise nicht bis spätestens 3., sondern erst am 5.!

Bis dahin wünscht allen ein frohes, vor allem friedliches und gesundes neues Jahr – Karen-Susan Fessel!